Bildung ist Bereicherung

Das Studien­institut Ruhr ist eine Berufs­bildungs­ein­richtung für Mit­arbeiter:­innen im öffent­lichen Dienst. Wir bilden Verwaltungs­fach­angestellte, Kauf­leute für Büro­management und Stadt­sekretäran­wärter:innen aus. In der Weiter­bildung quali­fizieren wir Beamtinnen und Beamte sowie Beschäftigte unserer sieben Gesellschafter­städte und anderer Institutionen für höher­wertige Tätig­keiten.

In unserem umfang­reichen Fort­bildungs­programm finden Sie Angebote für viele Fach­richtungen des öffent­lichen Sektors. Gerne konzipieren wir auch individuelle, maß­geschneiderte Quali­fizierungen für Sie, die Ihre besonderen Bedarfe berück­sichtigen und wahl­weise in unseren Seminar­räumen oder bei Ihnen vor Ort statt­finden können.

Darüber hinaus beraten und unter­stützen wir Behörden bei der Personal­auswahl und bei der Planung und Um­setzung von Personal­entwicklungs­konzepten.

Kurznachrichten

Manuel Neukirchner, Museumsdirektor des Deutschen Fußballmuseums, Thomas Westphal, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Jürgen Pähler, Direktor Studieninstitut Ruhr und Christian Uhr, Personal- und Organisationsdezernent der Stadt Dortmund bei der Ausstellungseröffnung. Bild: Stadt Dortmund/Anja Kador.

Vom 06.12. bis zum 28.02. wird die Ausstellung „Im Abseits. Jüdische Schicksale im deutschen Fußball“ im Studieninstitut Ruhr kostenfrei gezeigt.

Die Wanderausstellung stellt elf Fußballspieler und Funktionäre jüdischer Herkunft vor. Thematisiert werden deren individuelle Lebensgeschichten, die in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur dramatische Brüche erlebten. Über das populäre Thema Fußball wird ein breites Publikum angesprochen und zentrale historische und politische Bildungsthemen niederschwellig vermittelt. Durch die Einbeziehung von Spielern aus der Umgebung (Dortmund, Gelsenkirchen, Bochum) wendet sich die Ausstellung auch gezielt an ein regionales Publikum.

Antisemitismus ist – nicht nur im Fußball – noch heute weit verbreitet. Gegen diese Tendenzen gilt es ein klares Zeichen zu setzen. Die Ausstellung fühlt sich im Besonderen der Botschaft „Nie wieder!“ verpflichtet und setzt ein öffentlichkeitswirksames Signal über die offiziellen Gedenktage hinaus.

Auszeichnungen für Absolvent:innen

Für ihre hervorragenden Leistungen in der Aus- und Weiterbildung ehrten Personal- und Organisationsdezernent der Stadt Dortmund und Institutsvorsteher Christian Uhr, sowie Stadtdirektor der Stadt Bochum Sebastian Kopietz und Jürgen Pähler, Direktor des Studieninstituts, die Absolvent:innen.

Mit der Preisverleihung werden in jedem Jahr die Absolvent:innen gewürdigt, die ihren jeweiligen Lehrgang als Jahrgangsbest:e abschließen.

Bild: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Das Studieninstitut Ruhr für kommunale Verwaltung in Dortmund Verstärkung im Team. Unsere aktuellen Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Den Arbeitsalltag innovativ bereichern, den eigenen Horizont erweitern und dabei die Zukunft der öffentlichen Verwaltung mitgestalten - als nebenberufliche:r Dozent:in am Studieninstitut Ruhr. Erfahren Sie, wie gut beide Tätigkeiten miteinander vereinbar sind und bewerben Sie sich noch heute bei uns unter bewerbung@studieninstitut-ruhr.de.

 

Fortbildungsprogramm 2022                                                                   

Hier finden Sie unser Gesamtprogramm in kompaktem Format.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über alle Angebote unseres breitgefächerten Seminarprogramms für das Jahr 2022.

Neben unserem Standardprogramm finden Sie auch Informationen über unser Coaching-Angebot sowie über besondere Veranstaltungsformate wie die "Modulare Qualifizierung" oder die Reihe "Verwaltungswissen kompakt" für Quereinsteiger*innen in der Verwaltung - klicken Sie sich einfach durch die für Sie passenden Inhalte.

Klicken Sie sich hier durch unser Programm

UNSERE AKTUELLEN CORONA-REGELUNGEN

Wir haben uns dazu entschlossen, dass wir bis auf weiteres im Studieninstitut Masken tragen.
Dies bedeutet, dass Sie bitte zu unserem gemeinsamen Schutz eine Maske (FFP 2- oder OP-Maske) im Studieninstitut tragen, wenn Sie sich im Raum/in den Räumen bewegen. Auf Ihrem Sitzplatz können Sie gerne die Maske abnehmen.